Montag, 21. März 2022

Koreanische Symmetrie

Ich habe ja in meinem letzten Blogeintrag darüber geschrieben, dass mir der symmetrische Aufbau der koreanischen Schrift durchaus gefällt. Ich möchte nun etwas ausführlicher darüber schreiben.
Die koreanische Schrift, Hangeul genannt, ist trotz ihres komplex aussehenden Aufbaus im Grunde genommen eine einfache Alphabetschrift. Erfunden wurde sie im 15. Jhdt. im Auftrag des damaligen Herrschers, dessen Ziel es war, eine Schrift zu entwickeln, die leicht zu lernen und von allen Untertanen verstanden werden kann.
Tatsächlich ist die gesamte Schrift logisch aufgebaut und unterliegt gewissen schematischen Regeln.
Das koreanische Alphabet besteht aus insgesamt vierzehn Symbolen für Konsonanten und 10 Symbolen für Vokale. Hinzu kommen 16 Doppelkonsonanten oder Doppelvokale. Zu unterscheiden sind beide Symbolarten dadurch, dass Vokale aus senkrechten oder waagerechten Strichen bestehen, während Konsonanten durch geometrische Figuren repräsentiert werden. Diese richten sich in ihrer Grundform grob an den jeweiligen Artikulationsort im Mund. Man kann also mit ein bisschen Übung alleine schon an der Form eines Symbols erahnen, wie er klingen muss.
Die einzelnen Grundsymbole werden in Silbenblöcke von bis zu drei Symbolen zusammengefasst. Zu Beginn des Silbenblocks steht immer ein Konsonant oder ein stummer Laut, anschließend folgt der Vokal. Besteht eine Silbe aus drei Buchstaben, befindet sich der dritte Buchstabe unter den beiden anderen Buchstaben. Die so zusammengesetzten Silbenblöcke haben stets einen geometrischen Grundriss, aus dem sich ein sehr regelmäßiges Schriftbild ergibt. Sicherlich nicht die schlechteste Voraussetzung um eine Schrift in der Bevölkerung durchzusetzen.


다음에 봐 (daum-eh bwa) Bis zum nächsten mal!

Donnerstag, 10. März 2022

Wer schreibt, der bleibt

 Ich bin vor ein paar Tagen über meine Studienaufzeichnungen zum Koreanischen gestolpert. Die koreanische Schrift, Hangeul, ist eine faszinierende Buchstabenschrift, die sich besonders durch ihren symmetrischen Aufbau hervorhebt. Natürlich gibt es noch viele weitere Schriftsystem, deshalb gibt es heute ein wenig Statistik: 

Insgesamt gibt es über 100 verschiedene Schriftsysteme auf der Welt, die sich grob in fünf große Gruppen einteilen lassen:
- Die Gruppe der Alphabetschriften (latein, griechisch, kyrillisch etc.)
- Die Gruppe der Abjads bei denen lediglich die Konsonanten graphisch dargestellt werden (hebräisch und
arabisch sowie weitere semitische Sprachen)
- Abugidas, bei denen jedes Zeichen ein Silbensegment bestehend aus Konsonant und Vokal besteht
- Phonetische Schriften, bei denen jeder Laut einer Sprache graphisch dargestellt wird (cree und in gewisser Weise auch Hangeul)
- Silbische Schriften, bei denen jedes Zeichen aus einer Silbe besteht (Katakana und Hiragana) [Anmerkung: Ja, ich weiß: Streng genommen handelt es sich hier nicht um Silben sondern um so genannte Moren aber das würde zu weit führen.]


Der Unterschied zwischen Abugidas und silbischen Schriften besteht darin, dass jedes einzelne Zeichen in einem Abugida einen einzelnen Laut darstellt, während in silbischen Schriften mehrere Laute zu einem Zeichen zusammengefasst sind. Die Silbensegmente in einem Abugida gehören fest zueinander, sind aber zwei unterschiedliche graphische Einheiten.


Interessant ist, dass die ältesten Schriftaufzeichnungen mindestens auf den Zeitraum um das Jahr 6600 v. Chr. zurückgeführt werden können. Es handelt sich hierbei um Schriftzeichen, die in China gefunden wurden und in Schildkrötenpanzer eingeritzt worden sind. (http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/2956925.stm)

Alles neu macht der Mai...

 ...so heißt es zumindest in einem Volkslied. Entstanden ist der Monatsname allerdings schon bereits im alten Rom. Dort wurde der Monat mit ...